© Jean-Pierre Estournet
© Jean-Pierre Estournet
© Jean-Pierre Estournet
© Jean-Pierre Estournet
© Jean-Pierre Estournet
© Frank Grellert
© Frank Grellert

Hans im Glück von Brecht

Ton und Kirschen Wandertheater (D)

Tags
Produktionsleitung und Gastspielmanagement
Theater
on tour

«Hans im Glück misslungen, ein Ei, das halb stinkt» – so lautete die Tagebucheintragung von Bertolt Brecht (1898–1956) über sein Manuskript, als er es 1919 in einer Schublade vergrub. Das Fragment war lange in den Archiven verschwunden. Das Wandertheater Ton und Kirschen entwickelte aus ihm ein poetisch beschwingtes Theaterstück, das die Zuschauer in eine melancholisch verrückte Geschichte mitreißt.
Brecht übernahm von dem Märchen der Brüder Grimm die reigenartige Struktur, die Hans von einem Tausch zum andern führt. Von den Tauschobjekten behielt er nur die Gans bei. Hans will in dieser Welt nicht vor allem Geld verdienen, sondern glücklich werden. Die Szenenfolge des Stückes ist wie ein vorgetragenes Lied über ein schreckliches und rührendes Ereignis des Leichterwerdens, bei dem Hans zum Schluss sein nacktes Leben hingibt.

Mitwirkende

Regie
Margarete Biereye
David Johnston
Darstellern
Margarete Biereye
Polina Borissova
Regis Gergouin
Richard Henschel
David Johnston
Rob Wyn Jones
Nelson Leon
Daisy Watkiss
Bühnenbild und Licht
Daisy Watkiss
Konstruktionen
Regis Gergouin
Nelson Leon
Daisy Watkiss
Marionetten
Nelson Leon
Daisy Watkiss
Kompositionen
David Johnston
Gastspielmanagement
Catherine Launay
Produktion
Ton und Kirschen Wandertheater, Glindow 2013 (D)
Mit freundlicher Unterstützung
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (D)

Aufführungen

2018
Jardin de la Cure, Melay (F)
La grange du haut peu, Journet (F)
Festival Viva Cité, La Réole (F)
Festival Courvillenscene, Courville-sur-Eure (F)
Maison Max Ernst, Huismes (F)
Un samedi soir à la ferme, Les Ruchers du Grand Champ, Orches (F)
2016
Bio-Baumblüte, Werder/Havel (D)
Allerhand e.V., Qualitz (D)
Klosterplatz, Bielefeld (D)
KulturAmbulanz, Bremen (D)
2015
Sommerblut, Köln (D)
Jahnufer, Glindow (D)
La Fontaine du Mont, Mûrs Erigné (F)
Festival Au village, Brioux-sur-Boutonne (F)
Asnières-sur-Blour (F)
National Theater Festival, Bellac (F)
Greizer Theaterherbst, Greiz (D)
25. Herbst- und Weinfest & XX. Internationales Wandertheaterfestival, Radebeul (D)
Kurztheaterspektakel, Jena (D)
2014
Dominikanerkloster, Prenzlau (D)
Freie Waldorfschule, Werder/Havel (D)
Festival Hérisson en fête, Hérisson (F)
Reugny, Canal Val de Cher (F)
Festival du Pont du Bonhomme, Lanester (F)
Festival La Belle Rouge, Saint-Amant-Roche-Savine (F)
Sommerwerft Festival, Frankfurt (D)
Pfingstberg, Potsdam (D)
Goethepark, Wilsnack (D)
Auf der Burg, Putlitz (D)
ufaFabrik, Berlin (D)
Spreepark (Plänterwald), Berlin (D)
Kleist Festtage, Frankfurt/ Oder (D)
2013
Fabrik Potsdam, Potsdam (D)
Friedenfelde (D)
Theater am Rand in Zollbrücke, Oderaue (D)
Langerwisch (D)
Burg Lenzen (D)
Werder/Havel (D)
Multikulturelles Centrum Templin (D)

Pressestimmen

Voller Rhythmus, Innovation, mit Anleihen aus Zirkus, Jahrmarkt, Pantomime und Marionettenspiel (…) Eine Vielzahl von Details erschafft eine poetische Stimmung (…) Es spielen in einem tadellosen Französisch exzellente Schauspieler aus allen Teilen der Welt. (…) Theater total, lebendig, das verzaubert. (Le canard enchaîné)

Die respektvolle Annäherung an den Text geht einher mit klug entwickelten, gespenstisch genau inszenierten Bildern, realistischen und surrealistischen. Das Theater ist wild, turbulent und total.
(Junge Welt)

Ton und Kirschen spielen Hans im Glück als zauberhaften Reigen. Einen beschwingten Tanz um Leben und Tod, ganz ohne den Brecht‘schen Zeigefinger, aber mit viel Witz. Alle Darsteller zeigen hier ein lebendiges Theater, was immer in Bewegung ist.
(Blog theater-nachtgedanken)

Natürlich kommt das Stück Hans im Glück nicht ohne Lacher aus, aber beherrscht wird es von Betroffenheit und anschließendem Nachdenken über diesen Hans, der seines Unglückes Schmied war. Sicher ganz so, wie Brecht es wollte.
(Kiebitz)

Eine große Parabel über Geben und Nehmen, Sein oder Haben – im Geiste rechtlich, in der Spielweise heiter, im Ausdruck stark (...)
(Potsdamer Neueste Nachrichten, Kultur in Potsdam)

Video

Hier gibt es den Trailer.