© Jean-Pierre Estournet
© Jean-Pierre Estournet
© Jean-Pierre Estournet
© Jean-Pierre Estournet
© Jean-Pierre Estournet
© Jean-Pierre Estournet
© Jean-Pierre Estournet

Die Bergwerke zu Falun von E.T.A Hoffmann

Ton und Kirschen Wandertheater (D)

Tags
Produktionsleitung und Gastspielmanagement
Theater
on tour

Ein Geschehen, welches sich in dem schwedischen Kupferbergwerk von Falun ereignete, regte viele deutsche Romantiker an. Ein Bergmann wurde einen Tag vor seiner Hochzeit im Bergwerk verschüttet. Seinen Leichnam fand man fünfzig Jahre später bei Grubenarbeiten unversehrt und wohlbehalten wieder. Nur die inzwischen greise gewordene Braut des Toten erkannte ihn.

E. T. A. Hoffmann hat diesen Stoff im Jahr 1819 in eine Novelle verwandelt.

Der Matrose Elis Fröbom entscheidet sich nach dem Tode seiner Mutter, das Leben auf der See aufzugeben. Es zieht ihn nach Falun, um dort eine Arbeit als Bergmann anzunehmen. Er verlobt sich mit der Tochter eines Bergwerkbesitzers. Am Tage der Hochzeit, welcher auf einen Johannistag fällt, einer der wenigen Tage, an denen die Arbeit der Bergmänner ruht, zieht es ihn noch einmal in den Berg hinunter, in dem er dem Zauber der Herrscherin unter Tage verfiel. Er bezahlt seinen Abstieg mit dem Leben. 50 Jahre später wird seine Leiche zwischen zwei Schächten gefunden und ans Tageslicht gehoben. Das kupfervitriolhaltige Wasser hatte seinen Körper konserviert.

Diese Erzählung betont die Bedrohlichkeit des Bergwerks als eines realen, gleichzeitig gefährlichen und geheimnisvollen Ortes. An dieser Novelle interessiert uns die metaphysische Dimension, das Spiel mit Realität, Traum, Fantasie und Melancholie. Sie sprengt Grenzen und öffnet ein Tor in die unendlichen Tiefen des Unbewussten.

Die Künstler der Romantik, zu denen auch E.T.A. Hoffmann gehörte, können zu den Erfindern der Psychoanalyse gezählt werden. Der Bereich des Unbewussten und des Traumes war das Reich der Kreativität. Daher handeln ihre Stücke, ihre Literatur, ihre Lyrik, ihre Musik, ihre Malerei auch weitgehend in der Nacht und in der Dämmerung.

Mitwirkende

Regie
Margarete Biereye
David Johnston
Darstellern
Margarete Biereye
Regis Gergouin
Thalia Heninger
David Johnston
Rob Wyn Jones
Nelson Leon
Dominique Prié
Daisy Watkiss
Bühnenbild und Licht
Daisy Watkiss
Konstruktionen
Regis Gergouin
Nelson Leon
Daisy Watkiss
Gastspielmanagement
Catherine Launay
Produktion
Ton und Kirschen Wandertheater, Glindow 2018 (D)
Mit freundlicher Unterstützung
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (D)

Aufführungen

2018
Tanzsaal im Deutschen Haus, Glindow (D)

Pressestimmen

(...)Zwischen Hell und Dunkel Die Inszenierung changiert zwischen Realität und Traum, zwischen Vision und Wahn, was einen Großteil ihres Reizes ausmacht. Astrid Priebs-Tröger (PNN)

Video

Hier gibt es den Trailer.