© A l'Ombre des ondes
© A l'Ombre des ondes
© A l'Ombre des ondes
© A l'Ombre des ondes
© A l'Ombre des ondes
© A l'Ombre des ondes
© A l'Ombre des ondes

À l’Ombre des Ondes

Kristoff K. Roll (F)

Tags
Produktionsleitung und Gastspielmanagement
Musik
on tour

À l'Ombre des Ondes: Hörstunde am Kopfhörer der Traumräume.

Das Duo Kristoff K. Roll bietet elektro-akustische Improvisationen unterstrichen von seit 2007 gesammelten Traumerzählungen, die zusammen eine Sound-Bibliothek aus aller Welt bilden. Dieses Projekt wird vom Institut Français im Rahmen des Programmes „Die lebendige Bibliothek“ unterstützt.

Die Erzählungen sind in den Originalsprachen (Fur, Kroatisch, Paschto, Amharisch, Arabisch, Bengalisch, Russisch…), die Übersetzungen nur fragmentarisch, die Stimmen im dem Halo von einem klanglischen Hintergrund. Die Zuhörer gehen auf eine Traumfahrt. Jede Vorstellung ist einzigartig, eine In-situ- und Live-Kreation, die zwei oder drei Traumerzählungen aus der Bibliothek ans Licht bringt. Die Improvisationen werden durch diese Geschichten begleitet. Am Anfang der Vorstellung werden einige Toneindrücke Vorort aufgenommen: Geräusche von Türen, Schritten, Stimmen… dann gleitet die Stimmung in das Innere des Zuhörer hinein. Während dieser Reise entlang von Sprachen und Sounds, erlebt jeder eine Empathie mit der Gemeinschaft von TräumerInnen aus aller Welt. Keine Grenze: die Traumerzählungen von Migranten gesammelt im „Dschungel von Calais“ laufen parallel mit denen von Studenten aus Zagreb. Traumerzählungen, Soundtexturen, Kulturen und Zeitlichkeiten erzeugen sich gegenseitig und fügen sich frei ineinander. Die Musik regt jeden Zuhörer an, seine eigenen Bilder zu kreieren, seine eigene Dramaturgie zu erfinden. Darbietungen À l’Ombre des Ondes finden häufig Open Air statt. Häufig wird in den Ländern gespielt, wo die Traumerzählungen gesammelt wurden. Es kann auch in geschlossenen Räumen aufgeführt werden, die Jean-Gabriel Valot und Jérémie Scheidler mit Licht- und Videokreationen in Schwingung versetzen. Das Bühnenbild stammt von Magali Murbach.

Kristoff K.Roll ist ein Duo der elektro-akustischen Musik, gegründet von Carole Rieussec und J-Kristoff Camps; bei sound Labyrinth kreuzen sich Klangtheater, Improvisation, elektro-akustische Kompositionen, Installation, Performance.

Mitwirkende

Konzeption, Musik, Spiel
Kristoff K.Roll (Carole Rieussec et J-Kristoff Camps)
Gastspielmanagement
Catherine Launay
Produktion
Cie Kristoff K.Roll (F)
Mit freundlicher Unterstützung
Der Region Occitanie
Der Stadt Frontignan
Der Bibliothek der Traumerzählungen
Mit freundlicher Unterstützung
Französiches Institut, Paris
Le Festival d’Automne, Paris, mit le Palais de la Porte Dorée (Paris) und La Pop (Paris)
Teatro a Corte (Turin)
Festival D-CAF (Le Caire)
Ganz New Festival (Zagreb)
Holland Festival
Association Kolone
L’Auberge des migrants
Le Channel, Scène Nationale de Calais
CRR de Paris
Festival de la diversité du Pirée
Festival météo (Mulhouse)
Terni international performing arts Festival

Aufführungen

2018
Mudam, Luxembourg (L)
Festival international du roman noir, Frontignan (F)
Festival Jacques a dit - Festival des arts de la parole, Carros (F)
L'Apostrophe, Scène Nationale, Cergy Pontoise (F)

Pressestimmen

Kristoff K. Roll - À l’Ombre des Ondes (empreintes DIGITALes - Metamkine) (…) Schon bevor man das Album anhört, spürt man an ihrem Umgang mit dem brillianten, aber strengen Coverformat, dass man sich hier auf etwas Besonderes einlässt. Die Traümeerzählungen, deren Aufnahmen diesen drei wunderschönen Klanspaziergängen Schwerpunkte verleihen, beweisen auch, dass Träume allen gehören: Man erkennt sich selbst in ihnen wieder. Dazu führen sie durch vielerlei Räume und Raumschichtungen, bevölkert von gedämpften Stimmen, Landschaftsaufnahmen, folgt dabei unterschiedlichsten Bewegungnen, Schrittgeräuschen, zuweilen brechen elektronichische Verfremdungen die Zuordenbarkeit auf. Komponiert für Kopfhörer, gern an öffentlichen Plätzen, zielen Kristoff K. Roll mit ihrem Feuerwerk von Assoziationen auf losdelöste Sinnlichkeit und verkörpern dabei den natürlichen Zusammenhang von Luc Ferraris Erbe mit Halbschlaf-Musiken von Björks Vespertine über Rancho Relaxo zu DJ Olives Spleep-Serie und überhaupt einer experimentellen Nachtradio-Tradition. von multipara

(…) Great electroacoustic art, and proof that this art, which at times can be abstract and methodical, can also be deeply human… and dreamy. Monsieur Delire (Québec), von François Couture

Weitere Projekte